21. August 2018 | Gemeindegründung vor Ort

Raum für Gottes Liebe

Die FeG Osnabrück geht als Gründung der FeG Inland-Mission neue Wege, um Suchende mit der Liebe Gottes willkommen zu heißen.
Angefangen haben wir in einem Weinladen in der Bierstraße mitten im Herzen Osnabrücks. Dort trafen wir uns als Startteam bei Brot und Wein und haben darüber nachgedacht und gebetet, wie Kirche heute gestaltet werden kann, so dass sie zu uns – und damit zu unseren Freunden und den Menschen in unserem Umfeld – passt.

Dabei war uns folgender Wert besonders wichtig: „Alle Menschen, unabhängig von Lebensführung, Weltanschauung, Herkunft, Alter, Religion oder Erfahrung mit Kirche und Glaube sind herzlich willkommen!“

Menschen und ihre Lebensentwürfe wertschätzen

Dieser Satz fordert heraus, wenn er nicht bloß fromme Floskel, sondern gelebte Kultur in Gemeinde sein soll. Er fordert uns dazu heraus, die Menschen mit ihren vielfältigen Lebensentwürfen wertzuschätzen und willkommen zu heißen, gerade dann, wenn jemand ganz anders denkt, glaubt oder liebt als ich selbst.

Seit 2016 besuchen ganz unterschiedliche Menschen unsere Gottesdienste. Manche, die einfach auf der Suche nach einer Gemeinde waren. Manche, die mit Kirche oder Gemeinde abgeschlossen hatten, weil sie Glaube und Glaubensgemeinschaft eher als Korsett erlebt hatten. Manche, die sich vorsichtig herantasteten an die Schönheit und Faszination des christlichen Glaubens. Zusammen unterwegs zu sein und zu erleben, welche Kraft im Evangelium von Jesus Christus steckt, ist ein großes Geschenk.

Gemeindegründung bedeutet für uns, einen Raum für die Liebe Gottes zu schaffen, den wir gemeinsam gestalten und darin leben dürfen. In diesen Räumen ist viel Platz für Menschen mit ihren Hoffnungen und Ängsten, ihrem Glauben und Zweifeln.

Kooperation Friedenskirche

Anfangs haben wir an unterschiedlichen Orten Gottesdienste gefeiert bis wir an Heilig Abend 2016 das erste Mal zu Gast in der evangelisch-reformierten Friedenskirche waren, die heute als Jugendkirche genutzt wird. Weil es uns dort so gut gefiel, sind wir seitdem fester Mieter in dieser Kirche und haben mit der Jugendkirche die ökumenische Kooperation „Projekt: Friedenskirche“ gestartet.

Unsere gemeinsame Vision ist es, Kirche auf unterschiedlichen Wegen für unterschiedliche Menschen zu leben. Dabei machen wir manches zusammen (einen Glaubenskurs, Workshops, Konzerte oder Morgenandachten) und jeder hat sein eigenes Portfolio. Wir als FeG feiern Gottesdienste, bieten Seelsorge, Mentoring oder Kleingruppen an. Die Jugendkirche macht gute Erfahrungen mit TEN SING, einer kreativen Jugendarbeit mit sozialpädagogischen Fokus. In der ökumenischen Kooperation dürfen wir erleben, dass in Gottes Räumen viel Platz ist und Kirche zusammen zu gestalten besser ist, als alleine.

Dankbar sind wir für den Rückhalt und die Unterstützung der FeG Inland-Mission.

Tom Herter, Pastor der FeG Osnabrück | feg-osnabrueck.de

Fotos (c) Philipp Eifler

Gemeindeleitung FeG Osnabrück: Tom Herter, Eike Eifler, Viola Sielemann, Tobias Rötter (v.l.n.r.)